Artikel teilen

Zauberformel „ESG“: Wie Sustainable Finance auf die Realwirtschaft durchschlägt

Die Europäische Union hat unter den Überschriften „ESG“ und „Sustainable Finance“ in den letzten Monaten ein wahres Regulierungs-Feuerwerk gezündet. Zwar richtet sich das neue ESG-Aufsichtsrecht vorrangig an Finanzmarktteilnehmer (Banken, Versicherungen, Asset Manager) und Finanzberater. Letztlich zielt es aber auf die Unternehmen der Realwirtschaft ab. Die Regulierung der Finanzwirtschaft dient nur als Scharnier, um den Umbau der gesamten Wirtschaft voranzutreiben. Hierfür sollten sich alle Unternehmen frühzeitig wappnen.

I. Grundzüge der (bisherigen) Sustainable-Finance-Regulierung

Das Kürzel „ESG“ steht für Environmental, Social und Governance. Es umschreibt die drei zentralen Nachhaltigkeitsziele, an denen die EU ihre gesamte Wirtschaftstätigkeit zukünftig ausrichten soll. Mit Blick auf das Pariser Klimaschutzabkommen und die angestrebte Begrenzung der Erderwärmung auf < 2 Grad geht es derzeit vorrangig um das „E“.

Der regulatorische Instrumentenkasten der EU enthält vielfältige Pflichten für die Finanzwirtschaft:

  • Finanzberater müssen Anleger über ihre ESG-Präferenzen befragen. Wenn der Anleger eine ESG-Präferenz hat, müssen ihm hierfür geeignete Finanzprodukte angeboten werden.
  • Nachhaltige Finanzmarktprodukte sollen besser vergleichbar werden. Produktanbieter müssen anhand einheitlicher Standards darüber informieren, welche Nachhaltigkeitsziele mit ihrem Produkt verfolgt und zu welchem Grad die Nachhaltigkeitsziele bereits erreicht werden.
  • Die Aufsichtsbehörden erwarten von Banken, Versicherungen und Fondsverwaltern, dass sie Nachhaltigkeitsrisiken bei ihrer Risikosteuerung berücksichtigen.
  • Green Bonds werden einem europäisch harmonisierten Standard genügen müssen.
  • Große kapitalmarktorientierte Unternehmen, Banken und Versicherungen müssen zukünftig im Rahmen ihrer nicht-finanziellen Berichterstattung detailliert Auskunft über den Grad der ökologischen Nachhaltigkeit ihrer Geschäftstätigkeiten geben.

Als allgemeingültigen Maßstab für ökologische Nachhaltigkeit entwickelt die EU derzeit eine Taxonomie. Damit eine wirtschaftliche Tätigkeit ökologisch nachhaltig ist, muss sie (1) einen erheblichen Beitrag zur Verwirklichung eines Umweltziels leisten, (2) keine anderen Umweltziele beeinträchtigen und (3) Mindestanforderungen der Menschen- und Arbeitsschutzrechte einhalten. Eine Taxonomie für die Faktoren „S“ (Soziales) und „G“ (Governance) soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

II.  Realwirtschaft wird von guter ESG-Performance profitieren

Diese Vorgaben werden auf ganz unterschiedlichen Wegen Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben. Auch Unternehmen, die nicht in typischen Nachhaltigkeits-Sektoren tätig sind, werden betroffen sein. Generell gilt: Wer ESG-Kriterien erfüllt, ist im Vorteil.

Vorteile bei der EK-Finanzierung über den Kapitalmarkt

Die Einbeziehung von ESG-Präferenzen in die Anlageberatung wird den Bedarf an nachhaltigen Finanzprodukten weiter ankurbeln. Gleichzeitig erwarten die Aufsichtsbehörden von Versicherern und Fondsverwaltern eine stärkere Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsrisiken bei ihren Investitionen. Ebenso wird das „Engagement“ von institutionellen Investoren für ESG-Themen auf Hauptversammlungen (und nicht nur dort) weiter zunehmen.

Kapitalmarktorientierte Unternehmen, die die Kriterien für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten (teilweise) erfüllen, werden damit zu bevorzugten Investitionsobjekten. Das gilt insbesondere in der Anfangsphase, in der vermutlich zunächst nur wenige Unternehmen die Anforderungen erfüllen bzw. nachweisen können. Die Erfüllung von ESG-Kriterien wird damit zu einer Funktion für die Eigenkapitalbeschaffung und Aktienkursentwicklung.

Erleichterte FK-Finanzierung durch Bankkredite

Wenn Banken zukünftig bei der Kreditvergabe und der laufenden Steuerung ihrer Kreditengagements auf die Nachhaltigkeit der von ihnen finanzierten Wirtschaftstätigkeiten achten (müssen).

  • Nachhaltigkeitsrisiken sind im Risikomanagement zu berücksichtigen.
  • Sie können bereits unter dem gegenwärtigen CRR-Regime Auswirkungen auf die aufsichtlichen Eigenmittelanforderungen für Kreditinstitute haben.
  • Um die eigene Refinanzierung über Green Bonds auszubauen, werden Kreditinstitute bevorzugt „Grüne Projekte“ finanzieren.

Umgekehrt bedeutet dies: Unternehmen mit „braunen“ Wirtschaftstätigkeiten werden es deutlich schwerer haben, an Bankkredite zu gelangen. Jedenfalls werden sie erhöhte Risikoaufschläge beim Kreditzins in Kauf nehmen müssen.

Die unterschiedliche Behandlung wird sich ggf. noch verschärfen, wenn ausdrückliche Regelungen zur Eigenkapitalunterlegung für ESG-Risiken erlassen werden. Zwar gibt es nachvollziehbaren Widerstand gegen einen automatischen Risikoabschlag für Finanzierungen von „grünen“ Tätigkeiten. Denkbar erscheint hingegen, dass es zukünftig zu einem standardisierten Risikozuschlag bei der Finanzierung von „braunen“ Tätigkeiten kommt.

Konsequenzen für den Versicherungsschutz

Versicherungen sind ebenso wie Banken zukünftig gehalten, Nachhaltigkeitsrisiken stärker zu berücksichtigen. Das kann sich bei den Versicherungen auf die Höhe des vorzuhaltenden Eigenkapital bzw. kurzfristig auf die Kosten für Rückversicherung auswirken. Die Europäische Versicherungsaufsichtsbehörde (EIOPA) rechnet deswegen mit steigenden Versicherungskosten für nicht-nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen. Anders gewendet: Versicherungsprämien für Unternehmen mit niedrigem ESG-Risikoexposure werden tendenziell sinken.

Folgen der erhöhten Transparenzanforderungen

Von den erweiterten Transparenzpflichten sind unmittelbar zwar nur große kapitalmarktorientierte Unternehmen, Banken und Versicherungen betroffen. Jedoch benötigen sie die entsprechenden Informationen von ihren Geschäftspartnern über Lieferketten und Vertriebswege hinweg. Unternehmen sollten sich deshalb darauf einstellen, dass sie nicht nur von ihrer kreditgebenden Bank, sondern auch von ihren Geschäftspartnern über die Nachhaltigkeit ihrer Wirtschaftstätigkeiten befragt werden. Wenn Unternehmen auf hierauf zufriedenstellende Antworten geben können, wird dies der weiteren Geschäftsbeziehung förderlich sein.

III. Ausblick: ESG wird zur Managementaufgabe

Wenn es um Vorstands- und Geschäftsführerpflichten ging, führten Themen wie Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) bislang eher ein Schattendasein: Sie waren ein Nice to have, das möglichst wenig Geld kosten sollte. Das wird sich ändern: Da Finanzierungsbedingungen, Versicherungsschutz und Geschäftsbeziehungen zukünftig von der ESG-Performance geprägt sein werden, muss sich die Geschäftsführung hierum kümmern – im Interesse des Unternehmens und seiner Share- und Stakeholders sowie zur Vermeidung eigener Haftungsrisiken.

Artikel teilen
Schreibe den ersten Kommentar

Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und seinen Folgen ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Der Finanzmarkt ist ein besonders geeigneter Multiplikator, um mehr nachhaltiges Handeln in Realwirtschaft und Gesellschaft zu verankern. Mit ihrem Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums hat die EU-Kommission daher ein gewaltiges regulatorisches Vorhaben angestoßen, das sich unter dem Begriff „Sustainable Finance“ auf die gesamte Finanzmarktregulierung auswirken wird. Zahlreiche Gesetzesvorhaben sind angestoßen oder bereits umgesetzt. Unser Blog zu diesem Thema leistet durch engagierte Debattenbeiträge einen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit aus juristischer Perspektive.

Neuigkeiten

Auch das noch.

  1. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    8 Aufrufe
  2. Sommerhaus – später?

    Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinem Vorhaben gescheitert...

    4 Aufrufe

Berlin

  1. Legal Tech: Berufsrecht als Totengräber der Anwaltschaft

    Digitalisierung und Legal Tech verändern die anwaltliche Die...

    2 Aufrufe
  2. BeA und BER – Berliner Schneckenrennen

    Als ein Freund aus dem Rheinland im letzten Winter zum Karne...

    1 Aufrufe
  3. Smart law nicht nur durch smarte Anwälte?

    Eine Mischung aus Selbstüberschätzung und Verdrängung kennze...

    1 Aufrufe

Corona

  1. Auswirkungen der Umsatzsteuersenkung auf Gewerbemietverhältnisse

    11 Aufrufe
  2. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    8 Aufrufe
  3. Sommerhaus – später?

    Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinem Vorhaben gescheitert...

    4 Aufrufe

Corporate

  1. Ausweis, bitte! – Zur Identifizierung des „Wirtschaftlich Berechtigten“

    Klar, als Verpflichteter nach dem Geldwäschegesetz muss ich...

    4 Aufrufe
  2. Sustainable Corporate Governance: Nachhaltigkeit als Unternehmensinteresse?

    Nachhaltigkeit entwickelt sich von einem gesellschaftlich zu...

    4 Aufrufe
  3. Die Reform des Personengesellschaftsrechts schreitet voran: Ein Überblick zum „Mauracher Entwurf“

    Die dringend nötige Reform des Personengesellschaftsrechts s...

    2 Aufrufe

Fintech/Crypto

  1. Online-Plattformen und Zahlungsabwicklung – Ist die Handelsvertreterausnahme im Zeitalter der PSD2 die Lösung?

    Online-Plattformen bieten nicht nur die Möglichkeit zur Verm...

    6 Aufrufe
  2. Kryptowerte und Kryptoverwahrgeschäft als neue Tatbestände im KWG – no need to be afraid!

    Im Zuge der Umsetzung der fünften europäischen Geldwäscheric...

    2 Aufrufe
  3. Update zum Blog Beitrag „KRYPTOWERTE UND KRYPTOVERWAHRGESCHÄFT ALS NEUE TATBESTÄNDE IM KWG – NO NEED TO BE AFRAID!“

    Ab 2020 benötigen Wallet-Anbieter, die Kryptowerte bzw. Publ...

    2 Aufrufe

Litigation

  1. Wahrheit oder Pflicht? Über Lügen im Gerichtssaal.

    Nach der Jagd, dem beliebtesten Freizeitvergnügen menschlich...

    2 Aufrufe
  2. Verjährung gehemmt bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag?

    Zum 1. November 2018 ist die Musterfeststellungsklage in Kra...

    1 Aufrufe
  3. Bankenaufsicht durch die EZB: Klagen zeigen erste Erfolge

    Als Reaktion auf die Finanzkrise und ihre Nachwirkungen hat...

    1 Aufrufe

Miete / Immobilien

  1. Auswirkungen der Umsatzsteuersenkung auf Gewerbemietverhältnisse

    11 Aufrufe
  2. Gewerbemietverträge in der Corona-Krise

    Die Corona-Krise stellt zunehmend auch Mieter und Vermieter...

    2 Aufrufe
  3. Eigentor von Adidas ? Unberechtigte Kritik wegen Nichtzahlung von Ladenmieten

    Ein Lehrstück dafür, vor welchen Herausforderungen Vorstände...

    1 Aufrufe

Mitarbeiter / Kurzarbeit

  1. Einführung von Kurzarbeit in der Corona-Krise – vom Umgang mit „Problemfällen“

    Viele Unternehmen sind durch die Corona-Krise mit der Einfüh...

    3 Aufrufe

Steuern / Bilanz

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    3 Aufrufe
  2. Steuererleichterungen in der Corona-Krise

    In der Corona-Krise steht für betroffene Unternehmen die Liq...

    1 Aufrufe

Unternehmen

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    3 Aufrufe
  2. Die Reform des Personengesellschaftsrechts schreitet voran: Ein Überblick zum „Mauracher Entwurf“

    Die dringend nötige Reform des Personengesellschaftsrechts s...

    2 Aufrufe
  3. Wer hat Angst vorm Webinar? Zur Sorge vor der eingetragenen Marke

    Die Verunsicherung von Veranstaltern von Webinaren um die in...

    2 Aufrufe

Vertragsrecht / Force Majeure

  1. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    8 Aufrufe
  2. Zahlungsaufschub in der Corona-Krise: Moratorium sichert Grundversorgung

    Abhilfe für Corona-bedingte Zahlungsschwierigkeiten bei Verb...

    2 Aufrufe