office-lamp-feet-chair-door-hall-1152x648-lindenpartners-Berlin
Artikel teilen

Verjährung gehemmt bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag?

Zum 1. November 2018 ist die Musterfeststellungsklage in Kraft getreten – gerade noch rechtzeitig für die Dieselgate-geschädigten Verbraucher, die der Gesetzgeber dabei in erster Linie im Blick hatte. Deren Ansprüche drohen nämlich zum Jahresende zu verjähren.

Zahlreiche Anmelder im Diesel-Komplex müssen von Hand ins Klageregister eingetragen werden

Allerdings ist es nicht gelungen, rechtzeitig die notwendige digitale Infrastruktur für eine elektronische Anmeldung der Verbraucher im neu zu schaffenden Klageregister zur Verfügung zu stellen. Das Klageregister wird bis zum Beginn des Jahres 2021 händisch (!) geführt werden. Damit drohte der Kollaps, denn die Bundesregierung rechnete mit etwa 2 Mio. Dieselgate-geschädigten Anmeldern.

Ist das der Hintergrund für die Änderung der Verjährungsregelung?

Der Verdacht drängt sich auf, dass dieses Dilemma mindestens mitursächlich ist für den folgenden Paradigmenwechsel in der Verjährungsfrage, den der Gesetzgeber im Lauf des Verfahrens vollzogen hat:

Entscheidend für die Verjährungshemmung ist nicht mehr – wie noch in den Entwurfsfassungen des Gesetzes – der Zeitpunkt der Anspruchsanmeldung des einzelnen Verbrauchers. Vielmehr reicht es aus, dass ein klagebefugter Verbraucherverband die Musterfeststellungsklage rechtzeitig (vor dem Ende des Jahres 2018) erhebt (bzw. anhängig macht). Der einzelne Verbraucher kann dann noch lange nach dem Ende des Jahres 2018 seine Ansprüche verjährungshemmend anmelden (wenn man so will: der Verbraucher kann – bildlich gesprochen – auf diese Weise die eigentlich schon verjährten Ansprüche wieder reanimieren). Die zeitliche Grenze dafür zieht allein die erste mündliche Verhandlung in dem Musterverfahren. Diese kann, wie die Erfahrungen mit dem Kapitalanlegermusterverfahrensgesetz (KapMuG) zeigen, Jahre auf sich warten lassen.

Verjährungsregelung nachteilig für Unternehmer – und für die Gerichte

Damit werden die Probleme beim Aufbau der erforderlichen digitalen Infrastruktur für das Klageregister auf dem Rücken der betroffenen Unternehmen ausgetragen – und das sind nicht nur die Unternehmen des Diesel-Komplexes, sondern sämtliche Unternehmen mit Verbraucherkontakt. Für sie ist nicht nur die faktische Verlängerung der Verjährung misslich, sondern ebenso die Rechtsunsicherheit, die entsteht, weil der Verjährungseintritt von der Terminsplanung der Gerichte abhängt. Die Gerichte werden mit der gesetzlichen Regelung ebenso wenig Freude haben, weil sie Befangenheits- und Terminsverlegungsanträge nach sich ziehen wird.

… und letztendlich auch für die Verbraucher

Aber auch die Verbraucher haben ihre Kröte zu schlucken. Denn sie müssen sich für die Verjährungshemmung auf den klagenden Verbraucherverband und die von diesem eingereichte Klage verlassen. Das gilt nicht nur für Anspruchsziel und -gegner, sondern bedeutet auch, dass die Verbraucher bei etwaigen Fehlern die Leidtragenden sein werden (genauer: sie werden jedenfalls die primär Leidtragenden sein – sekundär Leidtragende sind dann ggfls. die regresspflichtigen klagenden Verbraucherverbände).

Was ist z.B., wenn sich im Lauf des Verfahrens herausstellt, dass der klagende Verbraucherverband die gesetzlich geforderten, für den Verbraucher aber nicht zuverlässig nachprüfbaren Voraussetzungen nicht erfüllt? Dann ist die Klage unzulässig. Das reicht für sich genommen zwar nicht, damit die Verjährungshemmung entfällt. Anders aber bei besonders schweren Mängeln, die die Klage nicht nur unzulässig, sondern unwirksam machen.

Mögliche Erleichterungen für die Eintragung ins Klageregister

Und die händische Eintragung ins Klageregister ist bei alledem natürlich nach wie vor trotzdem erforderlich. Hierzu enthält die inzwischen erlassene Musterfeststellungsklagenregisterverordnung nähere Regelungen, die dem Bundesamt für Justiz die Arbeit etwas erleichtern sollen.

Artikel teilen
Schreibe den ersten Kommentar

Wir können Klagen. Und schreiben darüber.

Neuigkeiten

Auch das noch.

  1. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    5 Aufrufe
  2. Sommerhaus – später?

    Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinem Vorhaben gescheitert...

    2 Aufrufe
  3. Corona rückt die Maßstäbe zurecht – auch und gerade in der Krankenversorgung

    Nach Corona wird vieles anders sein. Vieles hoffentlich zum...

    1 Aufrufe

Corporate

  1. Sustainable Corporate Governance: Nachhaltigkeit als Unternehmensinteresse?

    Nachhaltigkeit entwickelt sich von einem gesellschaftlich zu...

    11 Aufrufe
  2. Schuldrecht 3.0 – die Digitalisierung hält Einzug ins BGB

    Durch die Umsetzung neuer europäischer Richtlinien findet de...

    10 Aufrufe
  3. Ausweis, bitte! – Zur Identifizierung des „Wirtschaftlich Berechtigten“

    Klar, als Verpflichteter nach dem Geldwäschegesetz muss ich...

    7 Aufrufe

Fintech/Crypto

  1. Der Regierungsentwurf zum eWpG – eine digitale (R)Evolution im Wertpapierrecht?

    Der Regierungsentwurf für ein Gesetz zur Einführung von elek...

    8 Aufrufe
  2. Der Gesetzesentwurf zur Beaufsichtigung von Wertpapierinstituten

    Das Wertpapierinstitutsgesetz soll in Umsetzung europäischer...

    8 Aufrufe
  3. Kryptowerte und Kryptoverwahrgeschäft als neue Tatbestände im KWG – no need to be afraid!

    Im Zuge der Umsetzung der fünften europäischen Geldwäscheric...

    2 Aufrufe

Miete / Immobilien

  1. Auswirkungen der Umsatzsteuersenkung auf Gewerbemietverhältnisse

    3 Aufrufe
  2. Eigentor von Adidas ? Unberechtigte Kritik wegen Nichtzahlung von Ladenmieten

    Ein Lehrstück dafür, vor welchen Herausforderungen Vorstände...

    1 Aufrufe
  3. Mietzahlung trotz Betriebsuntersagung? – Ansprüche gewerblicher Mieter auf Herabsetzung der Miete immer wahrscheinlicher

    Zahlreiche Gewerbemieter sind durch die bundesweiten Verordn...

    1 Aufrufe

Mitarbeiter / Kurzarbeit

  1. Einführung von Kurzarbeit in der Corona-Krise – vom Umgang mit „Problemfällen“

    Viele Unternehmen sind durch die Corona-Krise mit der Einfüh...

    1 Aufrufe

Steuern / Bilanz

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    1 Aufrufe

Sustainable Finance

  1. Das „Art. 8*-Produkt“ – eine neue Kategorie in der ESG-Anlageberatung und -Vermögensverwaltung?

    Am 9. Juni hat die Kommission eine Reihe von Entwürfen zur Ä...

    48 Aufrufe
  2. Sustainable Corporate Governance: Nachhaltigkeit als Unternehmensinteresse?

    Nachhaltigkeit entwickelt sich von einem gesellschaftlich zu...

    11 Aufrufe
  3. Nun sag‘, wie hast du‘s mit der Nachhaltigkeit?

    Der Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft soll durch höher...

    8 Aufrufe

Unternehmen

  1. Die Reform des Personengesellschaftsrechts schreitet voran: Ein Überblick zum „Mauracher Entwurf“

    Die dringend nötige Reform des Personengesellschaftsrechts s...

    2 Aufrufe
  2. Das Damoklesschwert der Ausgangssperre

    Seit Tagen wird über die Notwendigkeit eines flächendeckende...

    1 Aufrufe
  3. Eigentor von Adidas ? Unberechtigte Kritik wegen Nichtzahlung von Ladenmieten

    Ein Lehrstück dafür, vor welchen Herausforderungen Vorstände...

    1 Aufrufe

Vertragsrecht / Force Majeure

  1. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    5 Aufrufe
  2. Zahlungsaufschub in der Corona-Krise: Moratorium sichert Grundversorgung

    Abhilfe für Corona-bedingte Zahlungsschwierigkeiten bei Verb...

    2 Aufrufe