Artikel teilen

Email-Ausdrucker setzen sich bei Gerichten durch

Digitalisierung setzt technische Kompetenz und den Einsatz oft erheblicher finanzieller Mittel voraus. Vor allem aber braucht sie ein Mindset aller Beteiligten, das offen ist für Veränderung und Wandel. Die wesentlichen Player des deutschen Rechtssystems tun sich schwer auf jeder dieser Ebenen. „Email-Ausdrucker“ geben dort häufig noch den Ton an.

Tradition schlägt Digitalisierung

Zwar gibt es mittlerweile zaghafte Versuche der Digitalisierung auch bei Gerichten und Anwälten. So soll das „besondere elektronische Anwaltspostfach“ für eine papierlose Kommunikation zwischen Anwälten und Gerichten sorgen. Das ist jedoch nicht nur „besonders“ schwerfällig und benutzerunfreundlich. Es sorgt auch bislang kaum für eine Abschaffung von Papier. Vielmehr werden – so hört man – bei den Gerichten die elektronisch zugegangenen Schriftstücke ausgedruckt und in die althergebrachte Papierakte geheftet. Noch dazu wird elektronische Signatur von Schriftsätzen von dem System mit zahlreichen unterschiedlichen Protokolldateien übermittelt, die ebenfalls alle ausgedruckt und abgeheftet werden. Das hatte man anfänglich noch für eine Übergangslösung halten dürfen – bis zu einem Zeitpunkt, an dem endlich alles digital sein würde. Leider liegt das Problem offenbar tiefer.

Mangelndes Mindset

Die deutsche Zivilgerichtsbarkeit scheitert im Hinblick auf Digitalisierung nicht nur an mangelnder technischer Infrastruktur, sondern vor allem an der erforderlichen Geisteshaltung. Das wird deutlich an der jüngsten Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Zulässigkeit der Führung eines elektronischen Fristenkalenders durch Anwälte. Zwar darf man als Anwalt seine Fristen auch elektronisch führen. Man darf sich aus Sicht des BGH aber nicht ausschließlich auf Software und Bildschirm verlassen. Vielmehr muss der Anwalt das Ganze ausdrucken und anhand des Ausdrucks kontrollieren. Die bloß Bildschirm- und softwaregestützte Eingabe sei sämtlich besonders fehlerträchtig und anfällig für „Augenblicksversagen“. Nur der Medienbruch zwischen Bildschirmeingabe und Ausdruck gewähre das erforderliche Maß an Sicherheit.

Negative customer experience vor Gericht

Der Verfahrensablauf vor Zivilgerichten in Deutschland droht auf diese Weise aus der Zeit zu fallen. Nicht wegen eines Ambientes, das oftmals entweder an das 19. Jahrhundert oder die 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erinnert. Sondern wegen einer mit dem Versuch, sein Recht vor einem Zivilgericht durchzusetzen, häufig negativen customer experience – unabhängig vom Ausgang des Verfahrens.

Sein Recht vor einem deutschen Gericht durchzusetzen zu versuchen ist kostspielig, dauert lange und spielt sich in einem Verfahren ab, das oftmals nicht verständlich ist. All das ist mit den Erwartungen der Menschen in einer One-Click-Economy nicht länger kompatibel. Transaktionen im Internet sind schnell, einfach und mit geringen Transaktionskosten verbunden. Recht bekommen in Deutschland ist das Gegenteil.

Von Online Justice ist Deutschland weit entfernt

Während andere Länder sich dem Thema „Online Justice“ mit Macht widmen, klammert man sich in Deutschland verzweifelt an alte Traditionen. Allen Ernstes wurde so ein Antrag auf der Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer, die berufsrechtlich verankerte Robentragungspflicht für Anwälte vor Zivilgerichten abzuschaffen, mit 2 zu 70 Stimmen abgelehnt.

Es ist vor diesem Hintergrund kein Wunder, dass die Fallzahlen vor deutschen Zivilgerichten seit über 10 Jahren sinken. Das ist nämlich kaum ein Zeichen dafür, dass die Leute weniger streiten. Vielmehr steht zu befürchten, dass das Vertrauen und die Zufriedenheit der Bürger mit der deutschen Zivilgerichtsbarkeit kontinuierlich gesunken ist und weiter sinken wird. Statt dass Sendeprotokolle ausgedruckt, über die Gefahren vom Ausrutschen auf der Keyboard-Taste philosophiert und Kostümzwang postuliert wird, müssen die deutschen Zivilgerichte endlich in der digitalen Welt ankommen.

Dieser Blogbeitrag ist in leicht veränderter Fassung auch als Kolumne des Autors im Venture Capital Magazin erschienen.

Artikel teilen
Schreibe den ersten Kommentar

Wir können Klagen. Und schreiben darüber.

Neuigkeiten

Auch das noch.

  1. „Mrs. Schwesig: Tear Down this Wall“ – Nieder mit innerdeutschen Grenzen

    In der Corona-Krise sind auch harte Einschränkungen der indi...

    2 Aufrufe
  2. Corona rückt die Maßstäbe zurecht – auch und gerade in der Krankenversorgung

    Nach Corona wird vieles anders sein. Vieles hoffentlich zum...

    1 Aufrufe
  3. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    1 Aufrufe

Berlin

  1. Rechtsstaat als Investitionshemmnis?

    Im Zusammenhang von Klagen gegen Vorbereitungsmaßnahmen für...

    2 Aufrufe
  2. DIY – gute Idee für die Regulierung?

    Zur Taktik der Selbstregulierung des Kunstmarkts

    1 Aufrufe
  3. Ein Gespenst geht um …. in Berlin

    1 Aufrufe

Corona

  1. EBA sorgt für Klarheit: Kein Automatismus bei der Einstufung von Stundungen durch COVID-19-Moratorien

    5 Aufrufe
  2. Gewerbemietverträge in der Corona-Krise

    Die Corona-Krise stellt zunehmend auch Mieter und Vermieter...

    4 Aufrufe
  3. Kommission will die Kreditvergabe durch Banken während der Coronakrise durch neues Bankenpaket fördern

    Mit ihrem neuen Bankenpaket möchte die Europäische Kommissio...

    3 Aufrufe

Fintech/Crypto

  1. Online-Plattformen und Zahlungsabwicklung – Ist die Handelsvertreterausnahme im Zeitalter der PSD2 die Lösung?

    Online-Plattformen bieten nicht nur die Möglichkeit zur Verm...

    2 Aufrufe
  2. Das Krypto-Eckpunktepapier von BMJV und BMF – Alles neu macht der Mai?

    Am 7. Mai 2019 findet die mündliche Anhörung zum Eckpunktepa...

    2 Aufrufe
  3. Die Kryptowährung Libra – Facebooks Angriff auf das (Zentral-) Bankensystem

    2 Aufrufe

Miete / Immobilien

  1. Gewerbemietverträge in der Corona-Krise

    Die Corona-Krise stellt zunehmend auch Mieter und Vermieter...

    4 Aufrufe
  2. Mietzahlung trotz Betriebsuntersagung? – Ansprüche gewerblicher Mieter auf Herabsetzung der Miete immer wahrscheinlicher

    Zahlreiche Gewerbemieter sind durch die bundesweiten Verordn...

    3 Aufrufe

Mitarbeiter / Kurzarbeit

Keine Informationen.

Steuern / Bilanz

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    3 Aufrufe

Sustainable Finance

  1. Aufsichtsbehörden unterstützen stärkere Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Finanzbranche

    Die europäischen Aufsichtsbehörden können zwar gegenwärtig k...

    3 Aufrufe
  2. Wie das klimabezogene Reporting verbessert werden kann

    European Reporting Lab und Sustainable Finance Beirat legen...

    2 Aufrufe

Unternehmen

  1. Die Reform des Personengesellschaftsrechts schreitet voran: Ein Überblick zum „Mauracher Entwurf“

    Die dringend nötige Reform des Personengesellschaftsrechts s...

    4 Aufrufe
  2. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    3 Aufrufe
  3. Die Aktiengesellschaft in Quarantäne? Diese Entscheidungen müssen Vorstände und Aufsichtsräte jetzt zu Jahresabschluss, Hauptversammlung und Dividende treffen.

    In den ersten Monaten des Jahres beschäftigen sich die meist...

    2 Aufrufe

Vertragsrecht / Force Majeure

  1. Zahlungsaufschub in der Corona-Krise: Moratorium sichert Grundversorgung

    Abhilfe für Corona-bedingte Zahlungsschwierigkeiten bei Verb...

    2 Aufrufe
  2. „Hat mein Vertrag Corona?“: Ein Schnelltest für Verträge

    Die Corona-Krise hat offensichtliche Auswirkungen auf die Du...

    1 Aufrufe
  3. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    1 Aufrufe