Artikel teilen

Kommt eine Regulierung von ESG-Ratings?

Der Ruf nach einer Regulierung von ESG-Ratings wird lauter. Sowohl nationale Aufsichtsbehörden als auch ESMA sprechen sich für einen einheitlichen Regulierungs- und Aufsichtsrahmen für ESG-Datendienstleister aus.

Zunehmende Bedeutung von ESG-Ratings…

Nachhaltiges Investieren liegt derzeit im Trend – sowohl Privatanleger als auch Asset Manager richten ihre Investmententscheidungen zunehmend am Faktor Nachhaltigkeit aus. Dabei sind ESG-Ratings von immenser Bedeutung. Denn der Zugang zu qualitativ hochwertigen Daten und Ratings ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung nachhaltiger Anlagestrategien. Darüber hinaus verstärken die europäischen Initiativen im Rahmen der Sustainable Finance Regulierung die Nachfrage entsprechender ESG-Daten, da sie Finanzmarktteilnehmer unter anderem dazu verpflichten, den Umgang mit Nachhaltigkeitsfaktoren offenzulegen.

ESMA hat die Regulierung von ESG-Ratings jüngst (28. Januar 2021) in einem Brief an die Kommission als wesentliche Herausforderung im Bereich Sustainable Finance hervorgehoben.

…und bestehende Defizite…

ESG-Datendienstleister, die nachhaltigkeitsbezogene Ratings und Daten zur Verfügung stellen, agieren bislang weitgehend unreguliert. Dies hat jüngst auch die Generaldirektion Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion der EU Kommission (GD FISMA) in einer Ende letzten Jahres veröffentlichten Studie zu nachhaltigkeitsbezogenen Ratings, Daten und Forschung kritisiert. Als Kernprobleme benennt die Studie insbesondere eine mangelnde (Methoden-)Transparenz, das Fehlen einheitlicher Standards und Definitionen, die Gefahr von Interessenkonflikten, mangelnde Aktualität, Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Ratings und Daten sowie die Existenz von Verzerrung und geringer Korrelation zwischen Nachhaltigkeits-Ratings.

Ein ähnliches Bild ergab die Konsultation der Kommission zu ihrer „Renewed Sustainable Finance Strategy“. Ein Großteil der Stakeholder gab an, dass sie die Qualität, Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit von ESG-Daten und Ratings derzeit als schlecht ansehen. 74% der Antwortenden befürworteten Maßnahmen der EU in diesem Bereich. Stakeholder sahen insbesondere die fehlende Standardisierung der ESG-Berichterstattung, der Daten und Kennzahlen sowie die mangelnde Transparenz der ESG-Datenanbieter hinsichtlich ihrer Methoden und der Daten, die sie für ihre Analysen verwenden als problematisch an. Sie äußerten ferner Bedenken hinsichtlich der zunehmenden Konzentration auf dem Markt für ESG-Ratings und Datenanbieter sowie hinsichtlich potenzieller Interessenkonflikte.

…lassen den Ruf nach Regulierung lauter werden

Vor diesem Hintergrund werden von verschiedenen Seiten konkrete Schritte zur Regulierung von ESG-Datendienstleistern gefordert. Bereits Ende des Jahres (2020) haben die französische Autorité des marchés financiers (AMF) und die niederländische Autoriteit Financiële Markten (AFM) ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht, in dem sie sich für eine europäische Regulierung von ESG-Datendienstleistern aussprechen. Dadurch sollen insbesondere eine bessere Vergleichbarkeit der Methoden und mehr Transparenz geschaffen werden.  Außerdem gelte es, Interessenkonflikte und eine Abhängigkeit von einigen wenigen Anbietern zu vermeiden. Auch ESMA regt in ihrem Brief an die Kommission (vom 28. Januar 2021) eine Regulierung von ESG-Ratings an, um deren Qualität und Verlässlichkeit sicher zu stellen.

Die Aufsichtsbehörden scheinen sich in den Kernpunkten eines künftigen Regulierungsrahmens weitgehend einig. Nach Auffassung sowohl von AMF und AFM als auch von ESMA sollte eine weite Definition des Begriffs „ESG-Rating“ festgelegt werden. Dadurch sollen möglichst viele der bisher auf dem Markt verfügbaren Bewertungs-Tools erfasst und ein angemessener Anlegerschutz gewährleistet werden. Dabei sei die Kohärenz mit Definitionen in anderen Bereichen der Sustainable Finance Regulierung sicherzustellen.

Außerdem befürworten die Aufsichtsbehörden – wenig überraschend – die Beaufsichtigung von juristischen Personen, die ESG-Ratings und -Bewertungen abgeben. Solche Unternehmen sollten von einer öffentlichen Behörde registriert und beaufsichtigt werden. Dies soll gewährleisten, dass ESG-Datendienstleister denselben (Mindest-)Vorgaben hinsichtlich Organisationspflichten, Umgang mit Interessenkonflikten und Transparenzanforderungen unterworfen sind. Zusätzlich befürworten die Aufsichtsbehörden spezifische Produktanforderungen für ESG-Ratings und -Bewertungen unter Beachtung des Proportionalitätsgrundsatzes. Diese sollen dazu führen, dass ESG-Ratings auf aktuellen, verlässlichen und transparenten Datenquellen beruhen und nach robusten Methoden entwickelt werden, die transparent sind und von den Anlegern hinterfragt werden können.

Künftig einheitliche Aufsicht von ESG-Datendienstleistern durch ESMA?

Sowohl AMF und AFM als auch ESMA sprechen sich dafür aus, dass ESMA (selbst) künftig die Aufsicht für ESG-Datendienstleister übernimmt. Ein entsprechendes Mandat der ESMA wäre aufgrund der bereits bestehenden direkten Aufsicht von Rating-Agenturen durch ESMA durchaus naheliegend. Da Rating-Dienstleistungen regelmäßig auch grenzüberschreitend ausgeübt und nachgefragt werden, erscheint dies auch vor dem Hintergrund der Sicherstellung einer einheitlichen Aufsichtspraxis sinnvoll. Weitere Synergien mit Blick auf Transparenz und Anlegerschutz könnten sich ergeben, wenn ESMA auch mit der Aufsicht über die Zertifizierungsstellen im Rahmen des geplanten Europäischen Green Bond Standard betraut würde.

Artikel teilen
Schreibe den ersten Kommentar

Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und seinen Folgen ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Der Finanzmarkt ist ein besonders geeigneter Multiplikator, um mehr nachhaltiges Handeln in Realwirtschaft und Gesellschaft zu verankern. Mit ihrem Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums hat die EU-Kommission daher ein gewaltiges regulatorisches Vorhaben angestoßen, das sich unter dem Begriff „Sustainable Finance“ auf die gesamte Finanzmarktregulierung auswirken wird. Zahlreiche Gesetzesvorhaben sind angestoßen oder bereits umgesetzt. Unser Blog zu diesem Thema leistet durch engagierte Debattenbeiträge einen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit aus juristischer Perspektive.

Neuigkeiten

Auch das noch.

  1. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    5 Aufrufe
  2. Corona rückt die Maßstäbe zurecht – auch und gerade in der Krankenversorgung

    Nach Corona wird vieles anders sein. Vieles hoffentlich zum...

    1 Aufrufe
  3. Sommerhaus – später?

    Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinem Vorhaben gescheitert...

    1 Aufrufe

Corporate

  1. Sustainable Corporate Governance: Nachhaltigkeit als Unternehmensinteresse?

    Nachhaltigkeit entwickelt sich von einem gesellschaftlich zu...

    11 Aufrufe
  2. Schuldrecht 3.0 – die Digitalisierung hält Einzug ins BGB

    Durch die Umsetzung neuer europäischer Richtlinien findet de...

    9 Aufrufe
  3. Ausweis, bitte! – Zur Identifizierung des „Wirtschaftlich Berechtigten“

    Klar, als Verpflichteter nach dem Geldwäschegesetz muss ich...

    7 Aufrufe

Fintech/Crypto

  1. Der Gesetzesentwurf zur Beaufsichtigung von Wertpapierinstituten

    Das Wertpapierinstitutsgesetz soll in Umsetzung europäischer...

    8 Aufrufe
  2. Der Regierungsentwurf zum eWpG – eine digitale (R)Evolution im Wertpapierrecht?

    Der Regierungsentwurf für ein Gesetz zur Einführung von elek...

    7 Aufrufe
  3. Kryptowerte und Kryptoverwahrgeschäft als neue Tatbestände im KWG – no need to be afraid!

    Im Zuge der Umsetzung der fünften europäischen Geldwäscheric...

    2 Aufrufe

Litigation

  1. Wahrheit oder Pflicht? Über Lügen im Gerichtssaal.

    Nach der Jagd, dem beliebtesten Freizeitvergnügen menschlich...

    3 Aufrufe
  2. VW/Diesel-Muster­fest­stellungs­klage

    Wer hätte das gedacht? Nur etwa eineinhalb Jahre hat das VW/...

    2 Aufrufe
  3. Bankenaufsicht durch die EZB: Klagen zeigen erste Erfolge

    Als Reaktion auf die Finanzkrise und ihre Nachwirkungen hat...

    1 Aufrufe

Miete / Immobilien

  1. Auswirkungen der Umsatzsteuersenkung auf Gewerbemietverhältnisse

    4 Aufrufe
  2. Eigentor von Adidas ? Unberechtigte Kritik wegen Nichtzahlung von Ladenmieten

    Ein Lehrstück dafür, vor welchen Herausforderungen Vorstände...

    1 Aufrufe

Mitarbeiter / Kurzarbeit

  1. Einführung von Kurzarbeit in der Corona-Krise – vom Umgang mit „Problemfällen“

    Viele Unternehmen sind durch die Corona-Krise mit der Einfüh...

    1 Aufrufe

Steuern / Bilanz

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    1 Aufrufe

Unternehmen

  1. Die Reform des Personengesellschaftsrechts schreitet voran: Ein Überblick zum „Mauracher Entwurf“

    Die dringend nötige Reform des Personengesellschaftsrechts s...

    2 Aufrufe
  2. Das Damoklesschwert der Ausgangssperre

    Seit Tagen wird über die Notwendigkeit eines flächendeckende...

    1 Aufrufe
  3. Eigentor von Adidas ? Unberechtigte Kritik wegen Nichtzahlung von Ladenmieten

    Ein Lehrstück dafür, vor welchen Herausforderungen Vorstände...

    1 Aufrufe

Vertragsrecht / Force Majeure

  1. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    5 Aufrufe
  2. Zahlungsaufschub in der Corona-Krise: Moratorium sichert Grundversorgung

    Abhilfe für Corona-bedingte Zahlungsschwierigkeiten bei Verb...

    2 Aufrufe