Artikel teilen

Corona rückt die Maßstäbe zurecht – auch und gerade in der Krankenversorgung

Nach Corona wird vieles anders sein. Vieles hoffentlich zum Besseren: Zusammenhalt und Solidarität der Gesellschaft bei gleichzeitiger Wahrung der Freiheitsrechte und fairer Diskussion abweichender Auffassungen, Digitalisierung etc.

Bereits jetzt zeigt sich aber unmittelbar und in aller Schärfe, worauf es in der Krankenversorgung eigentlich ankommt und letztlich immer ankommen wird. Nämlich auf die „Leistungserbringer“, welche selbst im Übrigen diesen technokratischen Begriff eigentlich gar nicht mögen. Oder besser gesagt: Es kommt auf die eigentlichen Leistungsträger an, also auf die Pflegekräfte, die Ärztinnen und Ärzte, auf die sonstigen Verantwortlichen, die Kliniken, Praxen, Reha etc. organisieren und steuern, und auf all diejenigen, die hier im unmittelbaren Kontakt zum Patienten unterstützen oder sonstige unverzichtbare Dienstleistungen wie etwa die Laborleistungen erbringen. Und es zeigt sich, wer sekundäre Funktionen innehat, nämlich Kassenverwaltungen oder nachgelagerte Selbstverwaltungsgremien, die – wie es scheint – in der letzten Zeit immer mehr Macht und Ressourcen an sich gezogen haben.

Neben die Anerkennung der entscheidenden Protagonisten, der patientennahen Leistungsträger treten strukturelle Erwägungen:

In der Krankenversorgung kommt es neben der Wirtschaftlichkeit insbesondere auch auf die flächendeckende qualitative Daseinsvorsorge an. Und die jetzige Pandemie zeigt, wie wichtig ein dezentrales, in der Fläche präsentes Netz der patientennahen „Leistungserbringer“ für das Überleben unserer Mitmenschen ist. Letztlich kann sich das deutsche System glücklich schätzen, dass es sich trotz all der bisherigen kürzenden und zentralisierenden Strukturpolitik zumindest aktuell immer noch handlungsfähiger zeigt als beispielsweise das italienische, spanische und britische System. Wir würden uns gleichwohl wünschen, dass es eine erheblich größere Redundanz und Präsenz vor Ort gäbe; Dinge, welche die bisherige Strukturpolitik (häufig unter dem Deckmäntelchen der vermeintlichen Qualitätsverbesserung) bereits merklich reduziert hat – mit all den negativen Folgen, die wir möglicherweise noch in aller Wucht erfahren werden.

Wo sind die gutvernetzten Beratungsfirmen und -konglomerate, die vor nicht allzu langer Zeit noch die Halbierung der Zahl der Krankenhausstandorte verlangt haben? Wo sind die Kostenträger, die uns eine strikte Zentralisierung unter Schließung vieler Standorte und zugleich eine Bettenreduktion als Schritt in die schöne neue Welt verkaufen wollten?

Wir müssen umkehren. Wir müssen die Fehlentwicklung erkennen und korrigieren – nicht nur weil akut massive Gefahr im Verzug ist, sondern auch weil der bisherige Kurs grundsätzlich höchst fragwürdig war.

Ein aktuelles Beispiel: Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat schnell erkannt, dass die von ihm im Verordnungswege erlassenen Pflegepersonaluntergrenzen und die damit verbundenen Versorgungseinschränkungen jetzt höchst gefährlich sind, ja Menschenleben gefährden könnten. Das BMG hat daher diese Untergrenzen sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Dokumentations- und sonstige Bürokratieanforderungen ausgesetzt, um den flexiblen Einsatz des gesamten Personals zu ermöglichen.

Nicht so der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der mit seinem Beschluss vom 20. März 2020 seine Personalmindestvorgaben für insgesamt sieben Versorgungsbereiche nicht aussetzt, sondern nur restriktive und zugleich im Detail unbestimmte Ausnahmeregelungen erlässt (zunächst bis Ende Mai befristet). Darüber hinaus lässt der G-BA die kleinteiligen Dokumentationspflichten, die weiterhin erhebliche Personalkraft absorbieren werden, unverändert. Von einem flexiblen Einsatz des gesamten Personals kann hier also nicht die Rede sein. Die so veränderten Regelungen geben den Kostenträgern – jedenfalls in sechs der betroffenen sieben Versorgungsbereiche – zudem weiterhin die Möglichkeit, in ein, zwei Jahren Leistungen aus 2020 im Nachhinein wegen Nichterfüllung der Personalvorgaben und der restriktiven Ausnahmeregelungen in Frage zu stellen und Zahlungen zurückzuverlangen bzw. gegenüber neuen Forderungen aufzurechnen.

Über Corona hinaus ist es Zeit für eine Kehrtwende nach übertriebener Zentralisierung und Bürokratisierung der Krankenversorgung. Die wahren Leistungsträger gehören in den Mittelpunkt, wie dies auch die eindrucksvollen Solidaritätsbekundungen und Unterstützungsaktionen in Italien, Frankreich, aber auch beginnend in Deutschland zum Ausdruck bringen.

Artikel teilen
Schreibe den ersten Kommentar

Wird alles gut?

Same as it never was? Wir helfen Ihnen, die durch die Ausbreitung des Coranavirus ausgelösten Herausforderungen und Krisen aus rechtlicher Sicht zu meistern.

Sie erreichen uns unter
help@lindenpartners.eu
030 755 424 00

Neuigkeiten

Berlin

  1. Rechtsstaat als Investitionshemmnis?

    Im Zusammenhang von Klagen gegen Vorbereitungsmaßnahmen für...

    2 Aufrufe
  2. DIY – gute Idee für die Regulierung?

    Zur Taktik der Selbstregulierung des Kunstmarkts

    1 Aufrufe
  3. Ein Gespenst geht um …. in Berlin

    1 Aufrufe

Fintech/Crypto

  1. Das Krypto-Eckpunktepapier von BMJV und BMF – Alles neu macht der Mai?

    Am 7. Mai 2019 findet die mündliche Anhörung zum Eckpunktepa...

    3 Aufrufe
  2. Online-Plattformen und Zahlungsabwicklung – Ist die Handelsvertreterausnahme im Zeitalter der PSD2 die Lösung?

    Online-Plattformen bieten nicht nur die Möglichkeit zur Verm...

    2 Aufrufe
  3. Die Kryptowährung Libra – Facebooks Angriff auf das (Zentral-) Bankensystem

    2 Aufrufe

Litigation

  1. Wahrheit oder Pflicht? Über Lügen im Gerichtssaal.

    Nach der Jagd, dem beliebtesten Freizeitvergnügen menschlich...

    2 Aufrufe
  2. Rechtsstaat als Investitionshemmnis?

    Im Zusammenhang von Klagen gegen Vorbereitungsmaßnahmen für...

    2 Aufrufe
  3. Irrationales Desinteresse? Musterfeststellungsklage und Unternehmen

    1 Aufrufe

Miete / Immobilien

  1. Gewerbemietverträge in der Corona-Krise

    Die Corona-Krise stellt zunehmend auch Mieter und Vermieter...

    4 Aufrufe
  2. Mietzahlung trotz Betriebsuntersagung? – Ansprüche gewerblicher Mieter auf Herabsetzung der Miete immer wahrscheinlicher

    Zahlreiche Gewerbemieter sind durch die bundesweiten Verordn...

    3 Aufrufe

Mitarbeiter / Kurzarbeit

Keine Informationen.

Steuern / Bilanz

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    3 Aufrufe

Sustainable Finance

  1. Aufsichtsbehörden unterstützen stärkere Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Finanzbranche

    Die europäischen Aufsichtsbehörden können zwar gegenwärtig k...

    3 Aufrufe
  2. Wie das klimabezogene Reporting verbessert werden kann

    European Reporting Lab und Sustainable Finance Beirat legen...

    2 Aufrufe

Unternehmen

  1. Verkauf von Gutscheinen – Rettung in der Not?

    In der Corona-Krise versuchen Restaurants und Geschäfte ihre...

    3 Aufrufe
  2. Die Aktiengesellschaft in Quarantäne? Diese Entscheidungen müssen Vorstände und Aufsichtsräte jetzt zu Jahresabschluss, Hauptversammlung und Dividende treffen.

    In den ersten Monaten des Jahres beschäftigen sich die meist...

    2 Aufrufe
  3. Die Reform des Personengesellschaftsrechts schreitet voran: Ein Überblick zum „Mauracher Entwurf“

    Die dringend nötige Reform des Personengesellschaftsrechts s...

    2 Aufrufe

Vertragsrecht / Force Majeure

  1. Zahlungsaufschub in der Corona-Krise: Moratorium sichert Grundversorgung

    Abhilfe für Corona-bedingte Zahlungsschwierigkeiten bei Verb...

    2 Aufrufe
  2. „Hat mein Vertrag Corona?“: Ein Schnelltest für Verträge

    Die Corona-Krise hat offensichtliche Auswirkungen auf die Du...

    1 Aufrufe
  3. Fällt der Sommerurlaub aus? Ferienhausvermietung in der Krise

    Schon die durch aktuelle Rückforderungsansprüche von Kunden...

    1 Aufrufe